Montag, 23. Oktober 2017

Überhaupt kein Wetter


Ich weiß nicht, was da gestern los war. Wir hatten ja Urlaub und das Wetter musste warten. Aber gestern hatte ich nun endlich den September fertig gemacht und fotografiert und einen Post geschrieben. Und dann war das Wetter einfach weg. Fort. Der Post ist in den Weiten des www. verschwunden. Das ist mir noch nie passiert. Nicht in den Veröffentlichten, nicht in den Entwürfen... Sollte ich ihn versehentlich gelöscht haben, statt zu veröffentlichen? Erst hoffte ich auf einen neuen Tag mit neuem Glück, aber das Wetter bleibt verschwunden. Nee, nee, neeee..... Nun gibt's ein neues September-Wetter!
Wenn man sich den Streifen anschaut, war das Wetter gefühlt immer gleich. Und wenn man die Temperaturen betrachtet, dann war es auch so: nur zwei Tage hatten wir über 20°C und auch die niedrigsten Temperaturen lagen nur 2 Tage bei 11/12°C - alles andere war mittendrin und oft war es bewölkt


Im Vergleich der Jahre wirkt der letzte September da deutlich abwechslungsreicher. Da war es vor allem auch wärmer. Dem diesjährigen Sommer fehlten insgesamt die Temperaturspitzen mit Werten über 30 Grad.


Ihr könnt gern zu den anderen Wetterfeen schauen, das sind Viola, Katrin und Anke. Anke hatte dieser Tage ihr Wetter mal gezeigt - so herrlich bunt!

Sonntag, 22. Oktober 2017

Gloria's flowers - Kapitel 16

Ich mogle gerade ein bisschen: heute ist nämlich schon der vierte Sonntag im Monat - eigentlich zeige ich Euch den Fortschritt meiner Gloria's flowers immer schon eine Woche eher. Aber das macht nichts, heute ist genau der richtige Tag dafür!


Denn: DAS sind die letzten Blumen, die ich für die von mir gewünschte Größe brauche. Ihr seht, ich glaubte beim letzten Auflegen, die hellen Blumen sind noch zu wenig vertreten. Nun kommt das große Puzzle. Bevor es ans Zusammennähen geht, muss ich mir überlegen, wie die sehr verschiedenfarbigen Blumen verteilt werden sollen. Das Original hat eine Art Farbverlauf, das gefällt mir sehr gut und wird mein Vorbild sein.
Mitte November werdet Ihr also die ersten größeren Teile sehen können, ich freue mich schon sehr!
PS: Habt Ihr es bemerkt? Der Passacaglia ist beiseite gelegt und ich mache mein Versprechen wahr! ;-) 

Freitag, 20. Oktober 2017

NYB-Blöckchen

Als ich aus dem Urlaub kam, hatte ich so richtig Sehnsucht nach dem Nähzimmer. Und da ist ein neues NYB-Blöckchen geworden...


Nun habe ich schon sechs. Jedes einzelne ist ja ziemlich aufwändig. Und hintereinander weg möchte ich diese Rundungen auch nicht nähen, aber nach und nach wird es schon ein Quilt werden!


Nur den Faden nicht abreißen lassen.... :-)

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Entlang der Seidenstraße (1) - Taschkent

Vor unserem Urlaub bin ich immer wieder ungläubig gefragt worden: "Wie seid Ihr denn auf DIE Idee gekommen??" - ganz einfach: mein Lebensgefährte und meine Freundin stellten vor Jahr und Tag übereinstimmend fest, dass sie "schon immer mal nach Samarkand" wollen. Samarkand - der Name hat für mich einen verlockenden, orientalischen Klang, riecht nach Gewürz und Seide, nach Kamelen und Wüste. Ob das wirklich so ist, das wollten wir nun ergründen. Mit dem Flieger ging es über Istanbul nach Taschkent. Taschkent ist die Hauptstadt von Usbekistan. Eine Millionen-Stadt, die 1966 von einem verheerenden Erdbeben zum großen Teil zerstört wurde.


Nach dem Wiederaufbau hat sie nun den Ruf als "Schönste Plattenbaustadt der Welt"....



Aber bevor wir uns das ansehen konnten, mussten wir umfangreiche Pass- und Zollkontrollen passieren, damit nehmen sie es in Usbekistan recht genau. Fotografieren darf man da allerdings nicht - in Flughäfen und Bahnhöfen als strategischen Objekten ist Fotografieren streng verboten und die Einzäunung des Flughafens beeindruckend


Die ersten Bilder gab es also aus dem Bus heraus. Davon werdet Ihr noch ganz viele zu sehen bekommen. Wir sind ca. 1300 km durchs Land gereist und haben nicht überall angehalten!
Die Reise war organisiert von Studiosus als Gruppenreise mit einheimischer Reiseleitung. Das war gut so - meine Russischkenntnisse sind über die Jahrzehnte ungenutzt ziemlich verkümmert. Aber ich war erstaunt, wie viele Vokabeln letztendlich aus irgendwelchen Gehirnschubkästen kullerten!
In Usbekistan lebt ein Bevölkerungsgemisch. Neben Usbeken eine Menge Tadschiken, Kirgisen, Turkmenen, Russen, Kasachen, Armenier....insgesamt wohl über 100 Nationalitäten. Man spricht alle möglichen Sprachen und - was das besonders witzige ist - man benutzt drei verschiedene Schriften: die lateinischen Buchstaben, die kyrillischen (russischen) und die arabischen Schriftzeichen.



Das russische Wort "Apteka" und das usbekische "Dorixona" bedeuten übrigens "Apotheke". Standards sind eben verschieden... Und das ist arabisch:


Die Zeit der Einverleibung durch die - sie nennen es - Bolschewiken hat dem Land neben allen Problemen einer Fremdherrschaft den großen Vorteil einer einheitlichen Sprache gebracht, dem Russisch. Viele sprechen das neben ihrer Muttersprache, die Reiseleiterin meint, Russisch sei sozusagen das "Englisch von Zentralasien". Mit Englisch selbst kommt man nicht weit... In Taschkent haben wir am letzten Tag der Reise einen Kindergarten besucht, der Kinder ab 3 Jahren aufnimmt, die hier neben ihrer Muttersprache nun Russisch lernen, spielen, singen, tanzen.


Wir bekamen von einer aufgeregten fröhlichen Kindergruppe ein kleines Programm aufgeführt - so wie es bei uns auch wäre. Es war ein interessanter Besuch: über 500 Kinder in ziemlich großen Gruppen, viel eingeforderte Disziplin, 30 Minuten richtiger Unterricht und dann spielerisches Lernen.


Kindergartengebühren gibt es nicht, nur Essengeld müssen die Eltern zahlen. Wer sein Kind nicht in den Kindergarten schickt, muss es ab 5 Jahren in eine "Sonntagsschule" bringen, denn Lesen und Schreiben lernt man hier vor der Schuleinführung mit 7 Jahren.


Das "Bevölkerungsgemisch" sieht man den Kids gut an.


Wenn man die Bilder aus dem Kindergarten so betrachtet, könnte man glauben, das sei ein "ganz normales" Land. Aber das täuscht. Der Fußboden im Gruppenraum mit einem Foto "aus dem Handgelenk":


Ein Bild aus einem großen Kaufhaus vermittelt ebenfalls europäisches Flair:


Aber auch das täuscht. Hier kaufen nur die Reichen ein. Usbekistan ist ein armes Land. Und das sollten wir in den nächsten Tagen noch vielfach zu sehen bekommen...
In diesem Kaufhaus habe ich übrigens versucht, eine Batterie für meine Armbanduhr zu bekommen, die schon auf dem Flug stehen geblieben war. Das ist nicht gelungen, aber ich konnte mir dort als "Reiche" für umgerechnet 7,50 € eine neue kaufen...
Noch am Tag unserer frühmorgendlichen Ankunft in Taschkent haben wir uns auf den Weg nach Nordwesten gemacht - ab jetzt immer entlang der Seidenstraße.... Da werde ich nun mal ein paar Fotos für Euch sortieren.

Montag, 16. Oktober 2017

Passacaglia - Kreis 1 und 2

Bevor Ihr Bilder von Usbekistan zu sehen bekommt zeige ich Euch was ich unterwegs gelieselt habe. Eigentlich dachte ich, das würde mehr sein. Aber da unsere Flüge sehr kurzfristig in die Nacht verlegt wurden und man in einem Bus auf usbekischer Straße nicht wirklich nähen kann, sind es nur zwei Kreise geworden.


Ich habe sie auch gleich zusammen genäht, sonst reichen am Ende meine Schablonen vorne und hinten nicht aus. Leider habe ich kein Bild vor dem Zusammen nähen gemacht. Das hole ich beim nächsten Kreis nach. Ich bin nämlich einer Idee gefolgt, die ich irgendwo im www. gelesen hatte: die "herausspießenden" Sternenspitzen füge ich dem Nachbarkreis ein, so entstehen beim Zusammennähen schöne gerade Kanten und das macht sich natürlich viel besser. Allerdings muss man höllisch aufpassen und das Layout für die "Nachbarn" schon parat haben. Sonst wird das nüscht.
Das Nähen der Batiks ist eine Wohltat für die Augen und mit Lederfingerhut ist es überhaupt kein Problem. Begonnen habe ich irgendwo mitten drin zwischen den vier großen Kreisen. Ich wollte nicht gleich mit dem Augenschmaus anfangen, sondern mich erst mal einfühlen in die Wirkung und Struktur dieser Sache.
Leider, leider muss ich mich jetzt schweren Herzens erst mal wieder vom Passacaglia trennen, denn ich hatte es mir fest versprochen: zu Hause wird erst mal an den Gloria flowers weiter fertig genäht! Versprochen ist versprochen und wird auch nicht gebrochen.... :-)

Sonntag, 15. Oktober 2017

Zurück von der Seidenstraße

Nein, mit mir ist alles in Ordnung. Ihr habt es gemerkt: ich war üüüüüberhaupt nicht da! ;-)
Und das mit gutem Grund - ich hatte Urlaub und wir waren verreist. Im Vorfeld gab es immer wieder große Augen und fragende Gesichter wenn wir von unserem Reiseziel berichtet haben: wir waren in Usbekistan. Wer nicht so ganz sicher auf der Landkarte ist, dem sei das mal gezeigt:


Usbekistan ist das Land der türkisfarbenen Kuppeln von Moscheen und Medresen - die Farbenpracht der Fliesen kann kein Foto wiedergeben! Hier verlief früher die Seidenstraße und entlang dieser wurden prächtige Bauwerke errichtet.



Ich werde Euch selbstverständlich noch ausführlicher berichten, aber nun muss ich erst mal ankommen und dem Garten ein bisschen auf die Sprünge helfen. Ich habe Sehnsucht nach dem Nähzimmer und bin ein bisschen traurig - in Plön sitzen die Nähmädels gerade noch gemütlich beisammen, da wäre ich auch gern gewesen! ;-)

Samstag, 30. September 2017

12tel-Blick - im September

Ich bin zwar bisschen in Eile, aber für den 12-tel Blick sollte es reichen... ;-)


Die Sonnenblumen strahlen den Herbst an. Und die Dahlien sind eine Pracht. Aber man spürt deutlich die Morgentaunässe, es ist in der Ferne diesig und das Laub ist nicht mehr grün. Er wird kommen - der Herbst...
Verlinkt wird bei Tabea

Donnerstag, 28. September 2017

Neue Batiks

Ei, ei, ei.... ich musste shoppen. Ehrlich - ich musste! Für das in den Startlöchern stehende Projekt Mother Earth Passacaglia, das ich aus Batiks nähen werde, brauchte ich Stoff. Ich habe zwar die wunderbare BaliPopdingensrolle, aber die ist nicht hoch genug für die größten Pentagons. Und es sind nicht genug helle Stoffe in der Rolle. Deshalb war ich shoppen und nun ist das Päckchen da:


Sind die nicht herrlich? Es hat allerhand Jahre Patchwork gebraucht bis ich auf den Geschmack der Batiks gekommen bin. Sie sind sehr fest und nähen sich dadurch mit der Hand nicht so leicht wie andere Patchworkstoffe, aber sie haben eine Farbenpracht, das ist einfach unschlagbar!
Zum Start-Post des neuen Projekts muss ich unbedingt noch eine Korrektur nachschieben: Zum Glück hat es die Frau Selbermacherin gemerkt, dass ich zwei verschiedene Quilts, die ich von Bildern aus dem www. kenne, durcheinander geschmissen habe. Da gibt es zum Einen den Mother Earth von Pretty-and-Useful (dafür gibt es bei Pretty-and-Useful eine Anleitung) und zum Anderen den La Passacaglia. Für letzteren gibt es ganze Musterbücher! Für beide werden die gleichen Schablonen verwendet, der Mother Earth ist kleiner und der Passacaglia hat durch seine Größe in der Wirkung ein detaillierteres Layout, was wundervoll aussieht. Mir gefällt die Farbigkeit des Mother Earth im Original sehr gut, das war ein Animationspunkt, aber nähen werde ich den Passacaglia. Mal sehen, ob ich mit diesem Riesenteil irgendwann zum Ende komme! Das gelieselte Teil ist etwa 1,50 x 1,20m groß und besteht aus gefühlt 1 Million Teilchen. So was ist nix für Stoffabbau, da kommt man mit einer genähten Tasche deutlich schneller zum Ziel, aber ich mag ja Langzeitprojekte sehr und dieses wird mich hinfort auf allen Reisen und unterwegs begleiten...
Zuwachs im Nähzimmer: 309 Gramm

Mittwoch, 27. September 2017

Time for Jane - Block E6

Ich habe noch allerhand Blöcke übrig, die Jane mit Bordürenstoffen genäht hat. Das war in der damaligen Zeit offensichtlich ganz üblich und ist heutzutage schier unmöglich. Ich versuche ja, den Block möglichst dicht am Original zu gestalten. Deshalb gucke ich schon lange nach Bordürenstoffen, aber das ist nicht einfach. Heute gibt es Block
E6 - Michelle's Medley


Beim ersten Blick dachte ich, das sei ein Klacks, ein paar gerade Streifchen eben... Ich hätte nicht gedacht, dass mich dieser Block so lange aufhält! Im Buch fehlt im Muster ein bisschen was, das ließ sich aber leicht ergänzen. Die kleinen Quadrate in den Ecken habe ich eingenäht und meinen fürchterlichen Bordürenstoff bestmöglich eingesetzt. Der Stoff ist echt schrecklich, oder?


Aber seht mal, wie gut das insgesamt passt!


Somit bin ich wieder ein Blöckchen weiter, das ist nix gegen die Mitnäherinnen, aber ich bin zufrieden... ;-)

Sonntag, 24. September 2017

Sets around the Year - mein Oktober

Der Oktober - für mich ganz klar der "Apfel-Monat"! Und im ersten Moment dachte ich: Das wird ganz einfach, es liegt doch seit Jahren dieser Debbie-Mumm-Stoff zum Apfelthema herum. Mit dem hatte ich ganz zu Beginn meiner Patchworkzeit Tischsets genäht und habe mich damals über den Stoff geärgert, er ist nicht fadengerade bedruckt. Sowas stört mich Pingelinge... Und das ist mir natürlich auch jetzt sofort wiederbegegnet! Also wandelte sich die Idee: nur kleine Motivstücke habe ich verwendet, es waren sowieso noch erstaunlich viele kleine Stoffstücke da, ts, ts, ts....


Dazu habe ich mir ein herbstliches Motiv von Claudia Hasenbach gesucht - die Eichel. Das Ahornblatt ist unbekannten Ursprungs. Beides hat unmittelbar auch mit unserem Garten zu tun, der ja eher ein Park ist und deshalb dürfen sie auf meine "blumigen" Monats-Tischsets mit drauf.
Die Rückseite habe ich aus vier Reststücken des Motivstoffs zusammen gestückelt. Da sind diese Teile, mit denen ich so gar nichts mehr anfangen kann, gut untergebracht.

Das ist mein erstes halbes Jahr - man sieht das "Grüner-werden-und-wieder-verblassen" schon ein bisschen.


Im HerbstHandarbeitsbingo gibt's ein Kreuzchen im Feld
A3 - etwas aus vielen kleinen Teilen handarbeiten und
C1 - etwas sticken
Das Sticken hält sich zwar mengenmäßig in Grenzen, ist aber ganz liebevoll mit dreifädigem Stickgarn gemacht! :-)


Und verlinkt wird natürlich bei Sets around the Year.

Sets around the Year - Halbzeit!

Es ist kaum zu glauben - unsere Aktion zum Nähen von Monats-Tischsets hat Bergfest!




Vor einem halben Jahr hatten Doris und ich eingeladen, jeden Monat ein Tischset zu nähen, so dass wir nach einem Jahr eine große Tafel bestücken könnten. Und tatsächlich haben sich einige von Euch animieren lassen und haben wirklich jeden Monat ein Set genäht, oder sogar zwei! Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen, wie mich das freut! Und deshalb habe ich gedacht, wir feiern ein bisschen Bergfest. Unter allen Teilnehmerinnen, die hier bis zum 28.10. ein Foto ihrer 6 Monatssets verlinken, verlose ich ein kleines Überraschungspäckchen und gebe die Gewinnerin in der Linkparty für das November-Set am letzten Sonntag im Oktober (29.10.) bekannt. Ihr habt also einen Monat Zeit, auch noch "nachzuarbeiten". Und wer jetzt zu schnell beim Verlinken war, kann ja noch einen separaten Blogpost mit dem 6er-Foto nachschieben.

Erst mal jedenfalls Bühne frei für Eure ersten 6 Monate Sets around the Year!

Freitag, 22. September 2017

Wiederholungstäter: eine Zirkeltasche

Sie haben es wieder getan! Bei Maika, Anja und Marietta treffen sich erneut die Wiederholungstäter*innen.



Und ich bin dieses Mal dabei. Nämlich mit einer Zirkeltasche. Den Schnitt fand ich schon bei unserer ersten Begegnung total klasse. Obwohl ich mit der Reißverschlusstasche in der Taschenklappe nix anfangen kann. Den hatte ich ja in mein erstes Modell ganz folgsam eingenäht. Schon bei meiner letzten Zirkeltasche hatte ich den deshalb weggelassen.  Und bei den Vorüberlegungen zur Stoffwahl fiel mir der "Kolonial-Stoff" wieder ein:


Diesen Stoff habe ich mal vor vielen Jahren bei Alfatex gekauft. Es ist ein Dekostoff (Halbpanama) mit großen Motiven, die mich sehr an die Briefmarkensammlung meines Vaters mit Motiven aus den ehemaligen Deutschen Kolonien erinnern. Versteht mich bitte nicht falsch, ich habe nix mit den Kolonien am Hut. Aber den Stoff fand ich klasse. Diese Mischung aus alten Postkarten, Poststempeln und Briefmarken, exotischen Pflanzen und Tieren - einfach toll. Ich hatte damals gleich ein größeres Stück gekauft und habe nun diesen tollen Schmetterling in Szene gesetzt.


Die Innenausstattung ist schlicht mit einer Aufsatztasche. Die habe ich irgendwie nicht fotografiert, so schlicht ist sie... ;-)


Aber auf der Rückseite habe ich wieder eine ordentliche Reißverschlusstasche eingebaut, das finde ich viel wichtiger als Innentaschen.


Geschlossen wird sie mit einem Magnetknopf


Diese Tasche wird allerdings woanders wohnen, aber ich könnte mal wieder eine Zirkeltasche nähen - ich mag den Schnitt so... :-)


Verlinkt wird bei den Wiederholungstätern.


Gewicht: 221 Gramm
Schnitt: Zirkeltasche von der Farbenmix Taschenspieler-CD 3
Stoff: Außenstoff: Alfatex; Futterstoff: Buttinette
Vlies: festes Bodentuch vom Discounter, in der Klappe erst G700, dann H640 auf dem Außenstoff.

Donnerstag, 21. September 2017

Mother Earth - ein neues Lieselprojekt

Ich könnte ja nun behaupten, das HerbstHandarbeitsbingo wäre Schuld! Da gibt es nämlich die Aufgabe  "Ein großes Projekt in Angriff nehmen" , aber das wäre nicht ganz richtig. Im Moment stecke ich ja noch ganz doll drin in meinen Gloria's flowers. Noch sind die letzten Blumen nicht gelieselt, aber das ist wirklich nicht mehr viel. Und damit sind diese Blümchen nix mehr, was man für unterwegs mit auf Reisen nehmen kann. Denn sie müssen aufgelegt und dann in Reihen zusammen genäht werden - das geht nur noch im heimischen Fernsehsessel. Aber die Reise... die Reise kommt bestimmt und mit ihr ein neues Lieselprojekt. Infiziert war ich eigentlich schon im letzten Herbst, als auf dem Nähtreffen in Plön gleich mehrere Teilnehmerinnen an diesem sagenhaften Projekt nähten. Ein Must-have!! ;-)
Aber immer schön der Reihe nach, war meine Devise, und da war ich eisern.... Allerdings hatte ich mir schon auf diesem Nähtreffen eine Bali-Batiks-Pop-Rolle in Blau-Grün gekauft, die sollte der Grundstein werden.


Inzwischen habe ich mir bei Bianca die passenden Papier- und Acrylschablonen bestellt und nun kann es losgehen.



Mother Earth oder auch Passacaglia genannt - für mich eher das erstere. Die Farben werden Blau sein wie der Himmel, Grün wie alles, was wächst, Braun wie die Erde und Rot wie das Feuer, ob noch Sonnengelb dazu kommt oder Nachtschwarz ist noch zu entscheiden... Ein paar sehr gelungene Exemplare des Quilts könnt Ihr hier sehen oder hier und bei diesem gefällt mir die Randlösung ganz besonders gut. Aber bis dahin ist ein ganz, ganz langer Weg...
Erst mal habe ich mir schon ein paar Teile zugeschnitten.


Man arbeitet diesen Quilt in großen Kreisen und "Bruchstückkreisen", da kann man sich am Layout gut orientieren, wieviel Teilchen man von welcher Sorte braucht. Und man braucht viele Teile! Für so einen kleinen Kreis allein 90, davon 50 Sternenspitzen, das ist schon ein bisschen irre! Diese Teilchen verpacke ich schön mit der Nummer des Kreises versehen in Tütchen und dann in meine Sew-together-Bag... Und während die anderen gemütlich in Plön abends um den Tisch hocken und an ihren Passacaglia lieseln werden, sitze ich im Flugzeug und füge ein paar Teilchen zusammen - vorausgesetzt, es gelingt mir, eine Nähnadel im Handgepäck ins Flugzeug zu schmuggeln. Hat jemand von Euch damit Erfahrung? ;-)


Im HerbstHandarbeitsbingo gibt's ein neues Kreuzchen im Feld
E1 - ein großes Projekt in Angriff nehmen



Sonntag, 17. September 2017

Gloria's flowers - Kapitel 15

Immer noch nähe ich an den letzten Blumen. Diese sind dazu gekommen:


Vor vier Wochen hatte ich mal alles zusammen aufgelegt. Da fehlten noch 3 große und 9 kleine. Ich bin dem Ziel also doch wieder ein ganzes Stück näher gerückt! Erst wenn alle fertig sind, werde ich sie auslegen und überlegen, wie ich sie zusammen nähe.

Und ab diesem Moment wird das kleine Handnähzeug, das immer locker in die Sew-together-Bag passt, unhandlich und ist nicht mehr für unterwegs geeignet. Deshalb muss ich mich in den nächsten Tagen für ein neues Projekt rüsten - ich werde auf Reisen gehen und brauche wieder ein kleines, handliches Zeitvertreiberle. Und ich habe auch schon einen Plan... :-)

Dieses Mal ist der 3. Sonntag im Monat sehr früh, sonst hätte ich sicher noch das eine oder andere Blümchen geschafft. Und deshalb erinnere ich hier schon mal alle Tisch-Set-Näherinnen: auch der letzte Sonntag im Monat ist dieses Mal sehr früh, nämlich am 24.09. - da eröffnen wir die Oktober-Link-Party für Sets-around-the-Year! Zum 6. Mal - es ist Halbzeit! Ich freue mich schon auf Fotos, wo alle Sets gemeinsam aufgelegt sind, Ihr Lieben!


Bis dahin!

Samstag, 16. September 2017

Maritimer Beutel

Der Sommer hat mich noch nicht ganz verlassen, obwohl es draußen stürmt und Blätter regnet. Ich habe noch mal maritime Stoffe vernäht! Entstanden ist ein gefütterter Einkaufsbeutel mit Strandhäuschen:


Meine Lieblingsseite wäre ja die blaue:


Aber der Beutel ist schon nicht mehr bei mir, sondern hat zugunsten unserer Orgelsanierung eine neue Heimat gefunden, wo das Wetter hoffentlich sommerlicher ist! Die Henkel sind genau so lang, dass man sie über die Schulter nehmen kann und trotzdem der Beutel in der Hand nicht auf dem Boden schleift.
Gefüttert habe ich ihn mit den Resten eines Oberhemds, das ins Nähzimmer gewandert ist (+260 Gramm). Da ergibt die Brusttasche gleich eine kleine Innentasche.


Für's Bingo ist das natürlich nichts, da soll ich an den Winter denken und nicht an den Sommer! Will ich aber noch nicht.... :-)
Gewicht: 115 Gramm
Schnitt: ohne

Freitag, 15. September 2017

Reste verarbeiten

Wenn man mit einem Projekt fertig ist, bleiben ja oft noch ganz kleine Reste. So ging es mir jetzt mit den herbstfarbenen Schnipseln. Oft nicht größer als eine Streichholzschachtel - ich kann mich trotzdem nicht trennen. In solchen Fällen gibt's dann meist ein MugRug. Und ich entschuldige mich schon mal vorbeugend für die Qualität der Fotos - der Fotoapparat war out of order und das Handy macht solche gruseligen mit völlig falscher Farbe:


Zuerst steppe ich die Schnipsel auf ein festes Vlies, in diesem Fall ein Rest Thermolam. Dann verstürze ich das Ganze mit der Rückseite und fixiere die Lagen mit einer knappkantigen Naht am Rand und irgendwo mit einer einzelnen Naht in der Mitte. Das Ergebnis ist schön fest und schön flach.


Und weil nun diese Reste vernäht sind, gibt's ein Kreuzchen im HerbstHandarbeitsbingo im Feld
D5 - Reste verarbeiten


und eine Verlinkung bei "Klar Schiff"
Gewicht:10 Gramm
Stoffe: Reste vom Zuschneidetisch
Vlies: Thermolam

Mittwoch, 13. September 2017

Time for Jane - Block B3

Es gibt immer noch Blöcke, die ich schon lange vor mir herschiebe. Nicht etwa, weil sie schwer zu nähen wären. Nein, weil ich noch keinen richtig gut passenden Stoff dafür finden konnte. Ich versuche ja immer, die Blöcke möglichst dicht am Original zu gestalten. Aber diese Repromuster sind eben fast ausgestorben - für manche Blöcke werde ich niemals einen ähnlichen Stoff finden! Darum habe ich mich nun entschlossen, bei dem einen oder anderen Block wenigstens nach der passenden Farbe zu suchen und nun ist er fertig:
Block B3 -Mirror image

 
Schwer zu nähen war er ja nicht. Und gefallen tut er mir auch. Also alles gut? Neeeee...... beim Abspeichern des Fotos erst ist mir aufgefallen, dass ich diesen Block schon mal genäht habe. Eigentlich herrscht hier diesbezüglich Ordnung! Im Buch wird jeder fertige Block mit dem Veröffnungsdatum im Blog gekennzeichnet - fehlt. An der Schnipseldesignwand wird der entsprechende Stoff "abgespeichert" - fehlt. Und in dem Ordner der fertigen Blöcke - der Reihe nach abgehängt - fehlt der Block auch. WO ist DER???!!! Ich habe also nun theoretisch zwei davon, guckt hier:



Und ich konnte mich nicht erinnern, dass ich ihn schon genäht hatte, obwohl das noch nicht lange her ist....ts, ts, ts.... Aber macht nix. Er ist ja sowieso weg! (Ich werde Euch über die archäologische Ausgrabung informieren, wenn es soweit ist)
Mal sehen, was die fleißigen Mitnäherinnen geschafft haben, die belassen es ja nicht bei einem Block, nein, nein - Steffi und Maria nähen immer gleich vier oder fünf oder sechs!

Und nun noch was in fast ganz eigener Sache: In den letzten beiden Jahren habe ich ja im Herbst ein wundervolles Nähwochenende in Plön miterleben dürfen. In der dortigen Jugendherberge treffen sich etwa 40 nähverrückte Frauen und haben gemeinsam drei wunderbare Tage. Dieses Jahr findet es vom 13.-15.10. statt und ich kann leider nicht dabei sein, weil sich ein anderer Termin total quer davor gelegt hat. In Plön ist noch ein Platz frei! Bei Nana, die das Ganze organisiert, kann man Einzelheiten erfahren und hier und hier könnt Ihr über meine Eindrücke der letzten Jahre lesen. Ich bin ganz traurig, dass es dieses Jahr nicht klappt und kann Euch dieses Erlebnis nur wärmstens empfehlen! :-)