Sonntag, 3. Dezember 2017

Dem Chtristkind zum Reparieren geflüstert: ein Schlüsselband

Die große Tochter hatte es mir mitgebracht: das Lieblingsschlüsselband, das an der allbekannten "Karabinerkrankheit" litt. Ich hatte vor Jahren eine Charge Karabiner gekauft (100 Stück!), die ganz schnell kaputt gehen. Dieser hier schließt nicht mehr.


Das Band hatte sich die Tochter selbst genäht und das auf sehr aufwändige Weise - mit unsichtbarer Naht. Erst wollte ich nicht ran. So ein Aufwand! Aber nun habe ich es doch getan. Seitennaht teilweise aufgetrennt, ein kaputtes Stück musste ich rausschneiden, dann alle Nähte wieder schließen


Manchmal lohnt sich eben ein Wunsch an das Christkind... ;-)


Gleichzeitig habe ich nun endlich die ollen Karabiner ausgemustert. Neue sind schon da. Schluss mit diesem Elend!



Damit beginnt die Entrümpelung im Nähzimmer! Nachdem mich neulich der schwarze Wollstoff verlassen hat, wandern jetzt 44 miserable Karabiner in den Schrott und 3 einsame Schnallenteile in den Müll.
Gewicht: -326 Gramm

Verlinkt wird der Post im Weihnachts-Bingo im Feld
A3 - dem Christkind geflüstert


Kommentare:

  1. Toll!
    Und du entrümpelst weiter... ich ziehe den Hut!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Valomea, toll, daß Du Dich des Schlüsselbandes doch noch erbarmt hast. Es gibt halt so echte Lieblingsstücke, an denen man sehr hängt. Deine Tochter wird sich sicher freuen.
    Das mit den schlechten Karabinern ist SEHR ärgerlich. Da näht oder bastelt man mit viel Liebe + Mühe etwas und dann macht das Material nach kurzer Zeit schlapp. Ist mir mal so mit Klettband ergangen. Seither mag ich überhaupt keine Klettverschlüsse mehr vernähen, da ich nie weiß, wie lange sie halten.
    Viele liebe Adventsgrüße sendet Beate

    AntwortenLöschen
  3. Manchmal ist der Gang zur Tonne das einzig Wahre.
    Die Rettung des Schlüsselbandes ist mehr als gelungen und das Christkind wird es gerne unter den Baum legen.
    Bei mir war es ein breites Gummiband welches ich (mehr als sauer) in die Tonne entsorgt habe.
    Liebe Grüße und einen schönen Adventsabend, Inge

    AntwortenLöschen
  4. Beides sehr gut! Die Reperatur und auch das die Karabiner dich nun nicht mehr ärgern können.
    Liebe Grüße, Marita

    AntwortenLöschen
  5. Ja, für einen selbst hätte frau doch gleich mal was Neues genäht aber den Kindern kann man auch noch so aufwändige Sachen nicht abschlagen .... Jetzt sieht es jedenfalls wieder schön aus und die Prärieecken erinnern an die Mühe.
    LG, astrid

    AntwortenLöschen
  6. Du bist ein prima Christkindhelferlein und Tochter wird sich freuen.

    Nana

    AntwortenLöschen
  7. WOW Was ein Aufwand!
    Krass!
    Solche Karabiner hab ich auch mal erwischt!
    Das ist dann echter Mist, gell?!?
    Susanne

    AntwortenLöschen
  8. Solche Lieblingsteile verdienen eine Reparatur - auch wenn sie so aufwändig ist. Gut, dass Du die schlechten Karabiner entsorgt hast.
    Viele liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen
  9. hej valomea,
    da ist dir die reparatur aber gut gelungen! ich hatte auch mal so einen schwung karabiner, die schnell den geist aufgegeben haben :0) da hilft nur der mülleimer! ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)

    AntwortenLöschen
  10. Wenn es nichts taugt, dann weg damit. Ich habe vor ein paar Wochen mal selbstklebendes Klettband weggeworfen. Hält nicht und versaut jede Nadel.
    Und deine Rettung hat sich auf jeden Fall gelohnt, denn das Schlüsselband ist ein Träumchen!
    LG Rike

    AntwortenLöschen
  11. Manchmal gruselt es einen direkt vor solch einem Aufwand. Meist ist es aber nur so bis man beginnt. Dann hat man plötzlich die Geduld und ist sehr froh, wenn es gelungen ist. Toll, dass du das schöne Schlüsselband gerettet hast.
    LG eSTe

    AntwortenLöschen