Donnerstag, 8. Juni 2017

Entrümpeln Aufgabe 12: Bücher

Dieses Entrümpelungsthema ist eigentlich ein schier Unmögliches: Bücher. So dachte ich zumindest.  Als es auf meiner Listenrangfolge dran war - eigentlich - hatte ich es aufgeschoben. Frau Konmarie glaubt zwar, Bücher seien ein leichtes Thema, aber bei uns hält Herr B. seine schützende Hand drüber. Bücher wegwerfen? Nie und nimmer! Aber dann kam Pfingsten und der Junior hatte gerade gelernt, wo die Redewendung herkommt "Es regnet Bindfäden". Und da sagte Herr B. plötzlich beim Frühstück, wir könnten ja die Bibliothek entrümpeln. Mir blieb förmlich der Toast im Hals stecken und das aus zwei Gründen: 1.) glaubte er ja bisher, er müsse nicht entrümpeln, sondern das sei wohl mein neuer Spleen und 2.) weil es gleich an sein Heiligtum ging - die Bücher! Aber Motivierte darf man nicht aufhalten, während es draußen ebendiese Bindfäden regnete, haben wir uns Fach für Fach vorgenommen. Im Buch von Frau Marie Kondo gibt es ja die Empfehlung, dass man alle seine Bücher auf der Erde ausbreiten solle, dann die raussuchen, die einem das Herz wärmen und dann den Rest "wegwerfen". Da hätten wir die Auslage raus in den Regen verlagern müssen, denn bei uns gibt es nicht Bücher sondern eine Bibliothek. Guckt:


Und auf der anderen Seite noch ein deckenhohes Regal:


Alle Fächer sind voller Bücher gequetscht. Und es passen nicht mehr alle hierhin, im Nähzimmer sind welche und im Wohnzimmerschrank auch und auf der Erde liegen Stapel...


Wir haben also Fach für Fach geleert, gemeinsam jedes Buch in die Hand genommen und überlegt, ob es mindestens einen von uns glücklich macht.
Ich fand es schon spannend, wie viele Bücher wir von manchen Kategorien - wie z.B. Pflanzen oder Pilze besitzen!


Als Pfingsten vorbei war, alle Regale gesäubert und die tatsächlich geliebten Bücher entstaubt, war am Ende diese Menge übrig:


Das fand ich schon mal echt beeindruckend! Und das hätte ich auch nicht erwartet: 172 Bücher, die niemanden wirklich glücklich machen. Erstaunlich fand ich aber auch, dass wir allerhand Bücher doppelt hatten, z.B. den Orwell: "Die Farm der Tiere". Wir haben dieses Haus beim Kauf vor 10 Jahren möbliert übernommen - mit Büchern. Das zeigt sich so richtig deutlich jetzt...
Als die "Außenlager" geleert waren, war noch mal ein Stapel übrig:


Nun kommt ja aber noch Teil 2 der Geschichte. Bücher kann man nicht wegwerfen. Eine Büchertelefonzelle oder so etwas gibt es hier bei uns nicht und wegwerfen möchte ich sie auch nicht.
2 Bücher habe ich letztens schon erfolgreich entrümpelt. Dieses hier ging auf das Flohmarkt-Brett auf der Arbeitsstelle und dieses hier schippert jetzt auf einem Boot durch die Welt. Aber das ist ja nix gegen diese Kisten und Stapel von Büchern! Eine Teillösung bietet Rebuy. Das kannte ich bis dahin noch nicht und nun ist eine fetter Karton mit Büchern dorthin unterwegs. Man gibt dort die ISBN ein und sie sagen einem sofort, ob und zu welchem Preis sie das Buch ankaufen. Sie zahlen zwar nur Cents, aber den Büchern ist ein zweites Leben gewiss, denke ich. Und das allein zählt. Wenn das mit der Bezahlerei gut klappt, dann mache ich das gleich noch mal. Viele Bücher wollen sie aber nicht, die werde ich dann zum Tierheimflohmarkt geben. Auch das ist besser als Papiertonne....
Teil 3 wäre dann übrigens die Entrümpelung der Bücher in Herrn B.'s Zweitwohnsitz. Da gibt's dann noch mehr doppelte.... aber davon sprechen wir hier nicht. :-)
Aussortiert habe ich außerdem allerhand Fachliteratur. Die überholt sich einfach - 21 Bücher und Broschüren:





Meine Handarbeitsbücher sind endlich an einem einzigen Ort zu Hause. Das ist ein wirklich glücklich machender Anblick.


Nach dem Aussortieren sind ein paar Bastelbücher, teils echt alt, übrig. Die würde ich verschenken. Die habe ich sozusagen "ausgelesen". Wer mag eins? Bitte Kommentar unter diesem Post.


Und ein echtes Schmankerl gibt es auch zu haben - das Lynette-Anderson-Heft habe ich nämlich doppelt. Wer mag es? Bei mehreren Interessenten entscheidet das Los.


Diese mit Applikation und Patchwork gekoppelten Stickereien mag ich sehr! Das sticke ich eines Tages alles noch! *lach*


Interessant war beim Bücherentrümpeln auch wieder der "Bodensatz", der übrig war, als die Bücher wieder im Regal standen: Lesezeichen, Postkarten, Eintrittskarten, Zettel... es ist unglaublich! Aussortiert habe ich zum Beispiel 22 Zeitschriften, 2 Landkarten und 1 Kalender.
Übrig werden nach den Weggebe-Aktionen die Antiquitäten sein. Da ist es deutlich mühseliger, sie zu vertreiben, aber für echt alte Bücher wohl die beste Lösung. Habe ich Euch erzählt, dass die kleinen silbernen Mokkalöffel jetzt woanders wohnen? (-5 Teile) Dem Junior hatte ich die Hälfte vom Erlös versprochen, wenn er sie vor dem Einstellen bei Ebay putzt. Und nun isser reich... *kicher*
Für die Statistik: insgesamt haben wir 232 Bücher entrümpelt. Und keins davon wird uns fehlen. In den Regalen ist wieder Luft und man könnte sich gegenseitig wieder mal ein Buch schenken! :-)
Mit der Entrümpelungsidee von Frau Konmarie hat unsere Aktion allerdings eher nichts zu tun. Sie glaubt nämlich, man brauche eigentlich überhaupt keine Bücher.... - wir schon!!


Verlinkt wird bei der 1000-Teile-raus-Party bei Frau Augenstern.

Entrümpelungserfolg 2017 - 791 Teile
232 Bücher
22 Zeitschriften
2 Landkarten
1 Kalender
24 Teile Autoschrott
10 Gewürze und -Behältnisse
177 Rezepte
2 Geschirrteile
10 +3 Paar Schuhe
35 Dekorationsobjekte
47 Besteckteile und sonstiger Schubkasteninhalt
25 Schablonen, Muster, Nähanleitungen
10 Putzmittel
12 Lebensmittel
6 Flaschen alkoholische Restbestände
12+46 Kleidungsstücke
Tassen
21+9 verfallene Medikamente+Kleinkram
6 Töpfe und Pfannen
21 Kosmetikartikel und sonstiger überflüssiger Kram aus dem Bad
32+1+1 Socken/Strumpfhosen/Leggings - einzeln bzw. als Paar
14 +1+1+1 Kartons



Kommentare:

  1. Keine Bücher ... niemals ... ohne Bücher kann ich nicht sein ... bisher war mir die Dame ja nicht unsympathisch ... allerdings werden Bücher hier vielfach gelesen, ich kaufe mit Freundinnen zusammen und die gehen im Kreis herum, dann darf wer mag zugreifen und behalten, der Rest wird sofort weiter verkauft oder an Büchereien gespendet, dann sind die ja noch aktuell. Aber ich bin beeindruckt von deiner Entrümpelung bei den Büchern. Liebe Grüße Ingrid

    AntwortenLöschen
  2. Wow, das finde ich echt beeindruckend!!! Das blaue Gartenbuch mit der Sonnenblume drauf macht Dich aber schon glücklich, oder? Ich mag es sehr...
    Und das Buch von L.A. hab ich auch, vllt sollten wir da kleinen Stitch Along veranstalten;o)
    Weiterhin viel Spaß beim Aus-und Aufräumen, Du schaffst locker zweimal 1000Teile...
    Liebe Grüße, Katrin

    AntwortenLöschen
  3. "Ein Leben ohne Bücher ist möglich, aber sinnlos!" um mal Loriot zu entfremden! Respekt vor der großen Zahl. Bei uns sind auch einige Bücher, die eigentlich weg könnten.
    LG, Rike
    PS: Ich finde Menschen, die keine Bücher in ihrer Wohnung haben irgendwie merkwürdig und suspekt... ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das geht mir auch so: irgendwie seltsam, dass manche Menschen ohne Bücher können.... :-)

      Löschen
  4. Hallo Elke, WOW!!!! So viele aussortierte Bücher! Aber ohne? Nee, allein die geliebten Kinderbücher, die noch vererbt werden oder die Skizzenbücher von mir oder...
    Mit 13 hatte ich mal so einen Bücher-wegwerf-Anfall, den haben meine Eltern aber dann gebremst, weil da auch echte Antiquitäten bei waren.
    Später hatte ich irgendwann 3 Reihen Bücher in den Regalen - VOREINANDER!! Habe ich jetzt auch noch, aber -zig mal aussortiert und mit neuen Büchern aufgefüllt.
    Manche Bücher braucht man doch öfter: Lexika und Fachliteratur, Nachschlagewerke und, ja, ich habe sie noch, Straßenkarten! (Gelten die als Bücher???)
    Wenn ich Bücher aussortiere bringe ich sie entweder in die Stadtbibliothek (die freuen sich immer) oder verschenke sie an Freunde, Bekannte.
    Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß beim Räumen. Und klasse, daß Herr B. dich doch noch überraschen kann *g*
    LG Doris :o)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Valomea,
    791 Teile!!!
    Hey, du machst mir Konkurrenz!!! :-)
    Super und weiter so! ;-)

    Liebe Grüße,
    Frau Augensternchen.

    AntwortenLöschen
  6. Das mit reBuy klappt hervorragend. Ich habe dort kürzlich auch etliche Bücher verkauft. Und es lohnt sich die jeweiligen Bücher mit Momox zu vergleichen. Die Angebote sind durchaus unterschiedlich!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  7. Wir habe ein Lexikon von 1981 im Bücherregal. Das wird auch noch zu Rate gezogen, vor allem bei älteren Begebenheiten.
    Ich habe auch einen Schwung Bücher, allerdiengs an Momox (da gibt es mehr als bei rebuy), verkauft.
    Und was ich nie und nimmer tun würde ist Bücher wegwerfen. Ein ganz alter Schinken, der durch Schenkung sogar doppelt vorhanden ist, dient jetzt als Bastelmaterial (Angelique).
    Ich bekomme gerade etliches aus einer Haushaltsauflösung dazu und da trenne ich mich ganz schnell von "nicht glücklich machenden Büchern".
    Liebe Grüße, Inge

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Valomea
    Das ist eine Leistung ich trenne mich auch fast nie von einem Buch und wenn dann nur am Flohmarkt. Wegschmeißen kommt für mich nicht in Frage, das kann ich garnicht. Das Lynette-Anderson-Heft würde mich interessieren allerdings ich wohne in ö, ich würde dir aber das Porto schicken das du bezahlen mußt. Wenn sich sonst keiner meldet, würde ich es gerne haben.
    Liebe Grüße Maria

    AntwortenLöschen
  9. Jajajaja ich bewerbe mich für das Buch von Lynn, denn ich habe noch keins von ohr, wir haben vor zwei Jahren in Plön drüber gesprochen, ich wollte die Art des Stickens bei Dir abschauen.
    Bücher, das ist ein Thema! Ohne Bücher geht nichts. Vor 8Jahren haben wir ca 4000 verschenkt, oft wurde ich gefragt, "habt ihr die alle gelesen?" Ja ich habe sie alle gelesen und besitze quasi ein Elefantengedächnis was Inhalt usw. betrifft. Dann haben wir reduziert,nur noch was in das kleien Standregal im Wohnzimmer passt und meine Sachbücher im Büro.Fazit: es stapelten sich große Kisten im Vorratsraum, ich hab mal Bilder davon gemacht ;-)Jetzt hat sich dieser Kistenturm zum Glück auch reduziert, dafür sind uns nun 20 noch ungelesene Bücher zugeflogen,seufz die stapeln sich gerade auf dem Tischchen neben dem Standregal, aus Mangel an Platz. Ja so ghet das mit Büchern, gut das ich zwischenzeitlich auch immer mal auf dem Kindle lese, sonst hätten wir uns längst wieder zugemauert mit Büchern ;-)
    Liebe Grüße Petra

    AntwortenLöschen
  10. Schade für MICH, dass ich das nicht schaffe. Ich finde deine Konsequenz mit dem Aussortieren wirklich lobenswert. Mein Mann und ich haben zwei Haushalte zusammenfügen müssen und jeder hat so seine "Altlasten" mitgebracht. Dazu gehören natürlich auch endlos viele Bücher, wenn beide Bücher lieben. Die stehen mittlerweile ausnahmslos in Zweierreihen in den vielen Regalen im Haus. Noch schaffe ich das nicht, eisern zu sortieren und mich zu trennen. Aber ich bin froh, denn das Staubwischen(bzw. saugen) bei den Bücherregalen macht(meist) mein Gatte. Das ist für mich ein (wenn auch schwacher)Trost.Grüße von Rela

    AntwortenLöschen
  11. Ach Bücher, ein Zimmer mit Büchern wirkt immer viel gemütlicher. Auch bei uns stehen sie nicht nur übereinander, sondern hintereinander, und das in mehreren Zimmern. Ich gebe aber zu, ich habe schon Bücher weggeworfen, nämlich alte Taschenbücherromane, die niemand auf dem Flohmarkt wollte, und später auf dem Boden einen muffigen Geruch angenommen hatten. Marie Kondo braucht vielleicht keine Bücher, die hat ein Kindle. Ich brauche ein Buch mit Papierseiten die ich umblättern kann. Außerdem liegt es sich auf dem Buch etwas besser als auf dem E-book - wenn man einschläft.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Valomea,
    Bücher ist wirklich ein Thema. Angeregt durch deine Aktion, habe ich auch angefangen zu entrümpeln. Aber Bücher, das wird schwer. Und ich würde mich sehr gerne für das Heft von Lynette-Anderson bewerben. Diese Art Stickrei wollte ich schon immer mal lernen.
    Lieben Gruß
    Geli

    AntwortenLöschen
  13. Oha!
    Nee ohne Bücher könnte ich auch nicht!!
    :-)
    Ich habe schon ganz oft Bücher zu Momox geschickt. Das klappt echt gut! Man bekommt ne Masse an Büchern weg und wie du schon sagtest, sie bekommen ein neues Zuhause :-)
    Aber genau so schnell sind die Regale dann wieder voll tststs
    Neue Bücher verkaufe ich nun immer gleich nach dem Lesen..
    Außer es ist ein wahnsinnig gutes bei dem ich denke, dass ich es ganz sicher nochmal lesen will :-)
    Oder ich verschenke auch oft Bücher an meine Tante die auch ganz viel liest :-) Die gibt es dann der nächsten und nächsten und nächsten Freundin :-)
    Susanne

    AntwortenLöschen
  14. Ohne Bücher .... nie! Absolut unmöglich!! Bei uns stehen überall Regale, die picke packe voll sind, Jetzt kommen noch weitete aus dem Bestand meines Vaters dazu. Aber aussortieren müssten wir auch ganz dringend, denn sonst sind Buchhandlungen tabu
    Liebe Grüße
    Jeannette

    AntwortenLöschen
  15. um mal Loriot zu zitieren: Ein Leben ohne Bücher ist möglich - aber sinnlos!!!

    In diesem Sinne - weiter so mit Deiner Entrümpelungsaktion - mich hast Du auch schon ein klitzekleines bisschen angesteckt. Ich verfolge stetig Deine Aktionen.
    Grüzlies, Sasse

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Valomea,
    klasse, dass Dein Herr B. Dich mit seiner Bereitschaft, Bücher zu entrümpeln, so überraschen konnte. Und fleißig wart Ihr! Eine ordentliche Menge an Büchern habt ihr ausgemustert.
    Und nein, Frau Kondo, ohne Bücher geht gar nie nicht! Und weg werfen schon mal gar nicht!
    Herzliche Grüße
    Marle

    AntwortenLöschen
  17. Eine erfolgreiche Aktion, dieses Kapitel habe ich bei Dir ja mit Spannung erwartet. Beim Lesen der Kommentare denke ich an das Zitat (Gernhardt) .. so ein Buch, das braucht kein Strom ... Soweit ich gelesen habe hat sich bisher niemand für die Kinderbastelbücher vom Arnoldverlag interessiert "Wir falten" "Schneidet mit" Die kenne ich aus meiner Schulhortzeit, Zeitreise sozusagen.
    Ich habe mal gehört, dass man sich am leichtesten von Büchern trennt, die man nicht selbst gekauft hat? Kannst Du das bestätigen? Bei mir ist das so.
    Von Büchern trenne ich mich ehrlich gesagt nur im Stauraumumwälzverfahren, in den letzten Jahren habe ich Belletristik gegen Handarbeitsliteratur getauscht. Ich gebe die Bücher ab, wo sie es gut haben, z.B. Stöberhaus Erfurt.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich bestätigen - am schnellsten waren die Bücher im Karton, die wir vom Voreigentümer übernommen hatten. Die Bastelbücher allerdings stammen noch aus meiner Kinderzeit - nur: ich bin überhaupt kein Papierbastler! Sie stehen hier nur ungenutzt herum und das ist nicht schön für so ein Buch.... Du kannst sie also gern haben.

      Löschen
  18. hallo Valomea, nun packt es mich auch , werde heute die ersten kartons organniesieren und dann gehts auch rund,
    deine Liste schrieb ich schon mal ab und das wird auch ein haufen werden!
    super diene Anleitungen dazu. Danke Frauke

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Valomea, Bücher entsorgen ist für mich auch ein Unding. Eigentlich müsste ich auch mal aussortieren, aber bis jetzt habe ich das noch nicht über mich gebracht. Wir haben sehr viele Romane. Ich habe mir vorgenommen, die als Rentner alle noch einmal zu lesen. Mal sehen ...
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  20. Bücher aussortieren - ein ganz heißes Eisen. Wir haben gerade zwei Mal Madame Bovary gefunden. da sind bestimmt noch mehrere Doppelexemplare. Nun sind erst einmal die Bücher dir Reihe Neues Leben (DDR-Jugendliteratur) aus dem Regal genommen, aber noch nicht entsorgt. Die Idee mit Momox und rebuy werde ich mal weiterverfolgen.
    Lynette Anderson mag ich auch sehr und würde mich bewerben, wenn es noch nicht verlost wurde.

    Herzlichst, Petruschka

    AntwortenLöschen